Heißluftfritteuse vs. Backofen: Was ist der Unterschied und was ist Sparsamer?

- Geschrieben von Author: Florian in | 2 min lesen

Wenn Sie einen Umluftofen haben, brauchen Sie dann wirklich eine Heißluftfritteuse, um Heißluftfritteusen-Rezepte zuzubereiten? Wir klären die Debatte Heißluftfritteuse vs. Backofen.

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir die Heißluftfritteuse auf den Prüfstand gestellt und uns darüber ausgelassen, ob sich die Investition in sie lohnt. Die Frage kommt aber immer wieder auf: Was ist der Unterschied zwischen Luftfritieren und Backen?

Wie unterscheidet sich das Heißluftfritieren vom Backen in einem Ofen?

Herkömmliche Öfen arbeiten durch die Erzeugung von Wärme aus einem Element (entweder Gas oder elektrisch). Die Wärme wird mit der Zeit langsam im Ofen verteilt. Bei Konvektionsöfen wird diese Zeit durch den Einsatz eines Gebläses beschleunigt – ähnlich wie bei einer Heißluftfritteuse.

Heißluftfritteusen hingegen nutzen anstelle eines Heizkörpers die Rapid-Air-Technologie zur Wärmeerzeugung. Dadurch heizen sie viel schneller auf als ein Backofen (ganz zu schweigen davon, dass sie auch viel, viel kleiner sind). Die geringe Größe hilft ihnen, die Hitze gleichmäßiger zu verteilen, so dass Ihr Essen ohne heiße Stellen knusprig wird.

Möchten Sie sicherstellen, dass Ihre Heißluftfritteusen-Leckereien den goldenen Farbton von traditionell frittierten Lebensmitteln erhalten? Versuchen Sie diesen einfachen Trick.

Stromkosten Heißluftfritteuse vs Elektroofen – Wer ist Sparsamer?

Heißluftfritteusen verbrauchen nicht viel Strom. Sie nutzen die Energie effizient und reduzieren im Vergleich zum Backofen die Garzeiten um bis zu 25 %, was natürlich eine kürzere Laufzeit einer Heißluftfritteuse beim Kochen ermöglicht. Die durchschnittliche Garzeit einer Heißluftfritteuse liegt viel näher bei 12-15 Minuten.

Backofen Stromkosten

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von etwa 0,82 Kilowattstunden und einer Nutzung von 30 Minuten am Tag für 7 Tage, ergibt sich bei dem durchschnittlichen Strompreis von 0,29 Cent je Kilowattstunde ein Strompreis von etwa 1,02 Euro in der Woche. Das sind 53,04 Euro im Jahr.

Wie viel Strom verbraucht eine Heißluftfritteuse?

Hingegen eine Heißluftfritteuse mit 1500 Watt, bei einer Nutzung von 15 Minuten am Tag, für 7 Tage in der Woche, bei gleichem Strompreis etwa 0,46 Cent in der Woche kostet. Auf das Jahr gerechnet macht das 23,92 Euro.

Welche Methode ist gesünder?

Die entscheidende Frage ist folgende: Ist die Heißluftfritteuse gesünder als das Backen von Speisen im Ofen?

Mit der Heißluftfritteuse brauchen Sie überhaupt kein Öl zu verwenden. Das liegt daran, dass sich das Gerät aufheizt, so dass es heiß genug ist, um Ihr Essen ohne zusätzliches Öl knusprig zu machen. Ich kann nicht behaupten, dass ich das jemals in einem Backofen (sogar in einem Umluftofen) erreichen konnte.

Wenn Sie den Gerichten, die Sie in der Heißluftfritteuse zubereiten, wenig bis gar kein Öl hinzufügen, sind diese Gerichte genauso gesund, wie wenn Sie sie gebacken hätten. Die Nährwerte ändern sich nicht, nur die Methodik, also frittieren Sie nach Herzenslust!

Das Fazit lautet

Wenn Sie das Geld haben, um in ein neues Haushaltsgerät zu investieren, und den nötigen Stellplatz haben, dann greifen Sie zu! Die Heißluftfritteuse gibt Ihnen die knusprige Textur von frittierten Lebensmitteln, ohne das zusätzliche Fett und die Fette. Das sind die Lieblingsmodelle aus unserer Testküche.